Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Michael Bruns, Dirk Wilkens-Hagenkötter

OSTERSPAZIERGANG FÜR DEN FRIEDEN

Frieden ist kein Zuckerschlecken

Pressemitteilung 11.03.2008

DIE LINKE. Kreis Soest ruft auf zum
OSTERSPAZIERGANG FÜR DEN FRIEDEN
Ostersonntag 23.03.08
Start um 14:00 Uhr am Bahnhof Soest

"Frieden ist kein Zuckerschlecken"

Für Ostersonntag bereiten die Kreis-LINKEN einen kleinen Ostermarsch um das Soester Zentrum vor. "Der Frieden ist kein Zuckerschlecken", so der Lippstädter Michael Bruns, Kreisgeschäftsführer der LINKEN. Das versuchte schon Gustav Heinemann klar zu machen, als er meinte: "Nicht der Krieg ist der Ernstfall, in dem der Mann sich zu bewähren habe (...), sondern der Frieden ist der Ernstfall, in dem wir alle uns zu bewähren haben." Es ist viel einfacher in ein Land einzumarschieren und alles kurz und klein zu schlagen, als sich mit den Problemen eines Konfliktes zu beschäftigen und friedliche Lösungen zu suchen. Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan war von Anfang an Teil eines Krieges und keine humanitäre Aktion. Deutsche Tornados liefern Bilder für Bombardierungen und Kampfeinsätze im Süden Afghanistans.

Die Suche nach Auswegen aus der Gewaltspirale wollen wir auf unserem Ostermarsch gedenken, indem wir an verschiedenen Punkten auf der Strecke innehalten. So ist der Wall einst wegen kriegerischen Auseinandersetzungen gebaut worden. Natürlich wollen wir nicht gegen den Wall demonstrieren, denn er gehört zu Soest wie das Jägerken. Aber ohne gewalttätige Bedrohung hätte man im Mittelalter keine Stadtmauern errichten müssen.

Der Ostermarsch, soll am Bahnhof beginnen, geht dann über den Wall herum, zum Rigaring, dann zum Stadtpark und über das Osthofentor zurück zum Bahnhof. Der Ostermarsch soll keine lautstarke Demonstration sein, eher ein Osterspaziergang für die ganze Familie. Der Kreisvorstand der LINKEN ruft alle Mitglieder und Sympathisanten auf, sich zahlreich daran zu beteiligen.

Der Weg: Vom Bahnhof zur Nötten-Brüder-Wallstraße zum Bunker. Danach auf der Wallkrone bis zum Kattenturm. Es geht weiter bis zum Thomätor, danach auf den Oppmünder Weg stadtauswärts bis zum Flugzeug (nicht auf den Parkplatz!). Links auf den Rigaring und weiter auf dem Naugardenring, links in den Nottebohmweg stadteinwärts. Am jüdischen Friedhof vorbei bis zum Osthofentor. Dann an der Wallstraße entlang zurück zum Bahnhof.

Kampagnenseite der LINKEN gegen den Afghanistan-Einsatz hier.