Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Julika Stephan, Manfred Weretecki und Bernhard Heß

DIE LINKE Warstein-Möhnesee-Rüthen

Warstein mit Möhnesee und Rüthen: Gute Lebens- und Arbeitsbedingungen vor Ort!

Am 4. Dezember trafen sich die Mitglieder des DIE LINKE Ortsverbandes Warstein-Möhnesee und die Mitglieder aus Rüthen im Cafe Auszeit am Rüthener Marktplatz. Der Kreisvorsitzende Manfred Weretecki begrüßte die anwesenden Mitglieder.

Da im Ortsverband Warstein-Möhnesee sowieso turnusmäßig Neuwahlen des Ortsvorstandes anstanden, ergab sich die Gelegenheit die Parteifreunde aus Rüthen in den Ortsverband zu integrieren. Seit vielen Monaten arbeiten die Mitglieder aus den drei Kommunen schon harmonisch zusammen und wünschten sich den formalen Zusammenschluss. Der neue Ortsverband heißt jetzt DIE LINKE Ortsverband Warstein-Möhnesee-Rüthen.

Es wurde ein 3-köpfiger Vorstand gewählt, der aus dem Möhneseeer Dr. Bernhard Hess, dem Warsteiner Manfred Weretecki und der Rüthenerin Julika Stephan besteht. Er wird nun den Ortsverband auf den Antritt bei den Kommunalwahlen im nächsten Jahr vorbereiten. DIE LINKE will für gute und gebührenfreie Bildung, bessere Verkehrsanbindung, mehr ÖPNV, die Steigerung der Aufenthaltsqualität in den zentralen Bereichen mit Fußgängerzonen sowie für mehr Klimaschutz streiten. Für alle Menschen auch in den eher ländlichen Gebieten sollen gute Lebens- und Arbeitsbedingungen vor Ort hergestellt werden, ohne dass man nach Lippstadt, Soest oder Warstein pendeln muss. Es sollen mehr Windräder aufgestellt werden - aber aus Naturschutzgründen nicht im Arnsberger Wald.

Im weiteren Ablauf des Abends stellten Manfred Weretecki und Ratsmitglied Hans-Otto Spanke Ereignisse aus den letzten Sitzungen im Stadtrat Warstein und Stadtentwicklungsausschuss vor.
Weretecki hatte beantragt, dass ein Punkt aus dem nicht-öffentlichen Teil des Stadteentwickungsauschusses in den öffentlichen Teil gezogen werden soll. Der Vorsitzende verneinte diese Möglichkeit, ob er dies durfte, wird zurzeit noch geklärt. Außerdem fehlt dieser Vorgang im Protokoll.

Zudem wurden Themen aus dem Kreistag Soest besprochen. Hier hat die Fraktion "DIE LINKE und DIE SO!" beantragt zwei Unterausschüsse aufzulösen und das eingesparte Geld (4.500 Euro) an die Tierheime Soest und Lippstadt zu spenden.
Unsere Fraktion unterstützt scheinbar als einzige die Interessen des Kreispersonals, indem sie hinter der Stellungnahme des Personalrats zum Stellenplan steht.