Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Linksjugend ['solid] im Kreis Soest

Linksjugend: Protest-„Trauermarsch“ gegen Trump in Soest

Durch einen „stillen“ Protest demonstrierten wir, die Linksjugend [solid] im Kreis Soest, am 21.01.2017 gegen die Einsetzung von Donald Trump als neuen US-Präsidenten.

Mit unserem Protest durch die Soester Innenstadt, über die Fußgängerzone bis zum Bahnhof wollten wir aktiv ein Zeichen setzten und deutlich machen das wir nicht mit der Vereidigung Trumps einverstanden sind. Auch, da sein Sieg wieder einmal deutlich gemacht hat, dass das US-amerikanische Wahlsystem deutliche Mängel aufweist. Da bekannt war, dass Hillary Clinton auch wenn sie selbst sehr kritisch zu betrachten ist, in allgemeiner Hinsicht gewonnen hätte. Jedoch sorgte das dortige Wahlmännersystem für einen ungerechtfertigten Sieg Trumps was in den US-amerikanischen Wahlen nicht das erste Mal vorgekommen ist. Wir stellen uns gegen Trump, da seine verschiedenen Aussagen im Bezug auf Flüchtlinge und allgemein Ausländern rassistisch und abwertend ausgelegt sind. Er brachte seine abweisende und diskriminierende Haltung gegenüber Journalisten zum Ausdruck, und sorgte insbesondere mit abfälligen Bemerkungen über Frauen für Aufsehen. 

Wir sehen in Trump die Gefahr, dass es in den USA zukünftig mehr Diskriminierung, Sexismus sowie eine Abwertung der Pressefreiheit geben könnte. Wir möchten uns stark dafür machen, dass neben anderen Machthabern auch Trump begreift, dass er sich wie nicht über die internationalen Menschenrechte stellen kann und das eine postfaktische Auslegung der Realität keine Zukunft sein kann und darf. 

Hinzu kommt die Ansicht dass in den USA scheinbar nur die Reichen und wirtschaftlich Mächtigen an Macht gelangen und mit Trump ein perfektes Beispiel dargeboten ist. Eine Oligarchie in den USA sehen nicht nur wir, auch der Ex-US-Präsident Jimmy Carter betonte bereits am 24.08.2016 die USA seien eine „von Bestechung geprägte Oligarchie“ und somit ein Land unter Herrschaft des Geldes nicht des Volkes. 

Wir wollten mit unserem Trauermarsch ein Zeichen setzten und konnten erfahren das unserer Meinung viel Zustimmung entgegenkommt. Trump und politische Gruppen die seiner Art nacheifern sind und bleiben keine Alternative!