Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Tatsächliche Arbeitslosigkeit im Kreis Soest (siehe Link unter der Presseerklärung)

DIE LINKE. Kreis Soest

Arbeitslosigkeit bekämpfen statt verstecken!

Manfred Weretecki

Manfred Weretecki, Vorsitzender DIE LINKE Kreisverband Soest, kritisiert die schön gerechneten Arbeitslosenzahlen und die steigende Zahl von versteckten Arbeitslosen im Kreis Soest. DIE LINKE fordert mehr öffentliche Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Bildung und Pflege. Das muss drin sein!

Die tatsächliche Arbeitslosigkeit liegt im Kreis Soest bei 7,4 Prozent im Juni 2016 (Juni 2015: 7,1 %). Die offizielle Arbeitslosenquote wird jedoch von der Agentur für Arbeit mit 6,0 % angegeben. Die Differenz entsteht, weil die offiziellen Arbeitslosenzahlen schön gerechnet werden. Viele Erwerbslose wie Ältere, Kranke oder in einer Weiterbildung befindliche Arbeitslose werden nicht mitgezählt. Die Zahl der "unsichtbaren" Arbeitslosen stieg von 2.175 im April, über 2.310 im Mai auf 2.368 im Juni.

Arbeitslosigkeit bleibt ein drängendes politisches Problem im Kreis Soest. Immer noch sind rund 12.000 Menschen erwerbslos, viele davon über einen längeren Zeitraum. Es ist überfällig, dass Land und Bund mit einem Zukunftsinvestionsprogramm gezielt neue sozialversicherungspflichtige und hochwertige Arbeitsplätze in Bereichen wie Pflege, Bildung und Gesundheit schaffen. Mit Mitteln der Arbeitsförderung müssen zusätzlich öffentlich geförderte Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose eingerichtet werden. Wenn die Reichen und Steuerflüchtlinge ins Steuer- und Sozialversicherungssystem integriert würden, wäre genug Geld in den öffentlichen Kassen. Der Staat muss gegen die zunehmende soziale Spaltung gegensteuern.