2. Mai 2017 betrieb & gewerkschaft

Tag der Arbeit: Auf die Straße für soziale Gerechtigkeit!

Seit über 130 Jahren machen Menschen am 1. Mai Druck für gute Arbeitsbedingungen und eine gerechte Gesellschaft. DIE LINKE Arbeitsgemeinschaft "betrieb & gewerkschaft" im Kreis Soest beteiligte sich auch 2017 an der DGB-Kundgebung und -Familienfest auf dem Rathausplatz in Lippstadt.

Kurz vor den Wahlen entdecken die anderen Parteien regelmäßig das Thema soziale Gerechtigkeit für sich. DIE LINKE ist jedoch die einzige Partei, die sich dauerhaft für die Belange der Mehrheit der Menschen stark macht. Die Armut in NRW ist so groß wie in keinem anderen Flächenland. 

Viel zu viele Menschen leben von Leiharbeit und prekären Beschäftigungsverhältnissen. Das sind unerträgliche Zustände! Wir fordern daher zurück, was die anderen Parteien den Menschen genommen haben. Wir wollen eine soziale Offensive für NRW. 

Millionen Menschen in Deutschland wünschen sich bessere Löhne, sichere Arbeitsplätze, weniger Stress und Arbeitszeiten, die mit dem Leben mit Familie und Freundschaften vereinbar sind. Die Linke kritisiert, dass viele Menschen hart arbeiten und doch mit ihrem Lohn kaum bis zum Monatsende über die Runden kommen. 

Die Politik der NRW-Landesregierung hat daran genauso wenig geändert wie die der großen Koalition in Berlin. Wir wollen dem andauernden politischen Stillstand, der von der "rot-grünen" Landesregierung verursacht wurde, ein Ende bereiten. Daher kämpfen wir für ordentlich entlohnte Arbeitsplätze. Anstatt den vergabespezifischen Mindestlohn in NRW bei 8,85 Euro einzufrieren, wie es die SPD-geführte Landesregierung getan hat, fordern wir dessen Erhöhung auf 12 Euro und Verbesserungen im Tariftreue- und Vergabegesetz, um Lohndumping bei Landesaufträgen auszuschließen.